10 Strategien der Manipulation n. Noam Chomsky

Sozialpsychologie im Kontext von Sozialpolitik, Lokalpolitik, Europapolitik und Weltgeschehen. Politik und Gesellschaft; und deren Mechanismen im Fokus der Psychologie. Politische und gesellschaftliche Entwicklung, Europäische Integration, weltweite Politik und Integrationspolitik innerhalb Europas.
Bitte die Regeln für das Politikforum beachten!

Benutzeravatar
Oxymon
Beiträge: 2541
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 1359 Mal
Danksagung erhalten: 1701 Mal

10 Strategien der Manipulation n. Noam Chomsky

Beitrag von Oxymon »

[Externer Link : bitte anmelden]
Noam Chomsky ist einer der bekanntesten Wissenschaftler der Welt. Dieser US-amerikanische Denker wurde von The New York Times als der wichtigste Denker der heutigen Zeit betitelt. Einer seiner bedeutendsten Beiträge besteht darin, die Strategien der Manipulation zu nennen und zu analysieren. Genauer gesagt, geht es um die Massenmanipulation, die es heutzutage auf der Welt gibt.
Den Artikel und das Zitat vorab. Wenn ich Zeit habe, schreibe ich sicherlich noch was dazu. Aber lasst
euch nicht aufhalten, wenn ihr selber dazu Gedanken habt. :D

Strategie 1 - die Lenkung der Aufmerksamkeit
Nach Chomsky (C.) ist es anscheinend so, dass man die Aufmerksamkeit banale Dinge richtet, die
dann die geistigen Kapazitäten ausfüllt. Mir fällt dann sofort die Fußballweltmeisterschaft ein,
wo ja oft - erstaunlicherweise - wichtige politische Entscheidungen getroffen wurden.

Um die Menschen abzulenken, würden sie mit Informationen vollgestopft. Man schreibe zum Beispiel Sportveranstaltungen oder aber auch Shows, Sehenswürdigkeiten, etc. zu viel Wichtigkeit zu. Das führe dazu, dass die Menschen den Blick dafür verlieren, was ihre wirklichen Probleme seien.



Martin Schulz hat ja auch ein öffentliches statement abgegeben. Ich weiß allerdings nicht,
ob er das heute noch gerne hören würde.
Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt.
Mark Twain

„Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.“
Friedrich Hebbel