Psychopathie & Psychopathen: die Psychologie hinter der Bestie

Sozialpsychologie im Kontext von Sozialpolitik, Lokalpolitik, Europapolitik und Weltgeschehen. Politik und Gesellschaft; und deren Mechanismen im Fokus der Psychologie. Politische und gesellschaftliche Entwicklung, Europäische Integration, weltweite Politik und Integrationspolitik innerhalb Europas.
Bitte die Regeln für das Politikforum beachten!

Benutzeravatar
MinaHarkness
PSYVO Team
Beiträge: 3492
Registriert: 19. Jul 2021, 00:57
Hat sich bedankt: 1855 Mal
Danksagung erhalten: 1813 Mal

Psychopathie & Psychopathen: die Psychologie hinter der Bestie

Beitrag von MinaHarkness »

..

Psychopathie & Psychopathen: die Psychologie hinter der Bestie

Psychopathische Serienmörder, grausame Gewalttäter, die Verbrechen begehen, von einer Bestialität, die mitfühlende Menschen kaum nachvollziehen können. Entsetzen, im Angesicht von etwas, das so fremdartig wirkt, als käme es direkt aus der Hölle oder einem fremden Sternensystem (Killer àla Alien u. ä.). Dabei gleichen sich die Geschichten dieser Menschen, die am Ende kaum noch als solche wahrgenommen werden, oft in frappanter Weise. Ich möchte hier nun eine Art Serie starten, quer durch die Zeitgeschichte, in der ich mir die Geschichten hinter den Verbrechern vornehme und versuchen will, das Menschliche im Monster (wieder) sichtbar zu machen.

Warum ich das will? Nun, nicht nur, weil ich mich mittelbar betroffen sehe, sondern auch, weil ich mir wünsche, ein wenig Aufklärung und Tiefe hinein bringen zu können, in ein Stereotyp, das ich, wie so viele, als destruktiv und falsch erlebe. Jeder, der sich hier beteiligen mag, sei es mit Fragen und / oder eigenen Gedanken, fühle sch bitte herzlich eingeladen.

Beginnen möchte ich mit [Externer Link : bitte anmelden]. Einem schottischen Serienmörder, der zwischen 1978 und 1983 mehrere Morde an jungen Männern beging und sich an deren Leichen in kaum vorstellbarer Art erging. Er gestand bis zu 16 Morde, die ihm jedoch nur in Teilen nachgewiesen werden konnten und verstarb 2018 in einem Hochsicherheitsgefängnis, in dem er seine lebenslange Haftstrafe absaß.

Es gibt eine äußerst gut gemachte Miniserie dazu, die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann:
..



..
Nilsens Leben war von schwer traumatisierenden Verlusterlebnissen in seiner Kindheit geprägt. Seinen Vater, einen Alkoholiker, kannte er im Grunde nicht, weil dieser die Familie bereits verließ, als Nilsen zwei Jahre alt war. Der Verlust seines Großvaters, bei dem er einige Jahre verbrachte, traf ihn wohl derartig schwer, dass er im Anschluss deutliche Schwierigkeiten in Punkto zwischenmenschlicher Bindungen bekam. Diese Schwierigkeiten führten vermutlich auch dazu, dass er seine Homosexualität weder offenbaren, noch in einer gesunden Art und Weise ausleben konnte, die davon geprägt gewesen wäre, seine Sexualität im Einvernehmen zu vollziehen. Sexueller Missbrauch in seiner Kindheit kann nicht ausgeschlossen werden. Dafür spricht die überbetonte Bindung zu seinem Großvater, an dem er in einer Weise gehangen zu haben scheint, die zumindest ungewöhnlich intim und überkompensatorisch genannt werden darf. Er zeigte eine Form von [Externer Link : bitte anmelden]. Ob diese Überkompensation sich aus einem Missbrauchsgeschehen speist, bleibt in diesem Falle zwar fraglich; wäre jedoch nicht ungewöhnlich. (Dazu ggf. im Verlauf des Themas Weiteres.)

..

[Ende: Nilsen Teil I]

..
Exkursionen, fern von Schablonen, können sich lohnen.
Benutzeravatar
Oxymon
Beiträge: 4557
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 2582 Mal

Re: Psychopathie & Psychopathen: die Psychologie hinter der Bestie

Beitrag von Oxymon »

Den Film mit David Tennant habe ich mir angeschaut. Ich habe dann auch mal nach den Interessantesten Serienmördern gesucht.
Anscheinend begrenzt sich das aber so auf das 19te/20te und 21te Jahrhundert.

Auffällig wären dann natürlich solche Typen aus Dynastien, wie etwa Caligula, Nero, Edward etc. etc.., die sich nicht allzu viel aus
gesellschaftlichen Normen gemacht haben. Eben auch deshalb, weil sie solche Normen nicht erlebt haben. Es gibt Zusammenhänge,
wo Psychopathen auch einen Job für die Gesellschaft ausgeübt haben. Da kann man die Militärgeschichte durchforsten.
Man kann nicht erwarten. dass aus einem Gemetzel ein Schöngeist entsteht.

Ist die Frage, ob hinter der Bestie eben auch immer eine Psychologie steht und ob die bekannteren Täter eben auch darauf untersucht wurden.
Sind nur so ein paar Gedanken, die mir eingefallen sind.
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn
Janundso
Beiträge: 600
Registriert: 26. Jul 2021, 00:44
Hat sich bedankt: 569 Mal
Danksagung erhalten: 366 Mal

Re: Psychopathie & Psychopathen: die Psychologie hinter der Bestie

Beitrag von Janundso »

Kleiner Funfact.

Man sieht ja meist durch Gehirnscans, ob jemand ein Psychopath ist.

Erfolgreiche Fondmanager/ Forex usw haben angeblich sehr sehr oft die gleiche/ auffällig ähnliche Hirnstrukturen ^^
Benutzeravatar
Oxymon
Beiträge: 4557
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 1874 Mal
Danksagung erhalten: 2582 Mal

Re: Psychopathie & Psychopathen: die Psychologie hinter der Bestie

Beitrag von Oxymon »

Janundso hat geschrieben: 9. Aug 2021, 23:50

Erfolgreiche Fondmanager/ Forex usw haben angeblich sehr sehr oft die gleiche/ auffällig ähnliche Hirnstrukturen ^^
Es gibt sicher viele Berufe, wo Psychopathen am Werke sind. :ups: Vielleicht ist das auch ganz gut. Der Serienmörder
ist ja eine extreme krankhafte Ausprägung, was für mich weniger das Grundmodell ist.

Aber psychopathische Züge sind glaube ich doch ziemlich stark vertreten. Natürlich auch in der Wirtschaft und im
Finanzwesen. Oder in der Politik, Medizin. Im Grunde gibt es doch verdeclte psychopathische Strukturen.
Und in die passt ein Psychopath besser, als ein gefühlsbetonter Mensch. Sonst entstehen noch innere Konflikte,
die kontraproduktiv sind.

Wenn ich die Wahl zwischen einem psychopathischen Chirugen und einem tagesanfälligen Künstler hätte, würde ich auch
den Psychopathen wählen. Besonders in einem System, wo die Rentabilität eine große Rolle spielt und eben nicht
ein menschlicher Faktor.
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn
Antworten