Achtsamkeit

Psychotherapie, Psychiatrie und Psychosomatik. Sowie alles was man selbst im Alltag für sich tun kann. Therapie in Eigenregie. Leitsätze, Affirmationen, mentale Übungen, Entspannung und autodidaktische Weiterbildung in punkto psychischer Verfasstheit. Freier Austausch, Tipps und Themendiskussionen; rund um professionelle Therapien und eine gute Selbstfürsorge. Psychologiestudium und beruflicher Werdegang auf dem Sektor Psychologie und Psychiatrie.

Anders_son
LORD SPOOKY
Beiträge: 6130
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 2287 Mal
Danksagung erhalten: 3071 Mal

Achtsamkeit

Beitrag von Anders_son »

[Externer Link : bitte anmelden]
Achtsamkeit (englisch mindfulness) bezeichnet einen Zustand von Geistesgegenwart, in dem ein Mensch hellwach die gegenwärtige Verfasstheit seiner direkten Umwelt, seines Körpers und seines Gemüts erfährt, ohne von Gedankenströmen, Erinnerungen, Phantasien oder starken Emotionen abgelenkt zu sein, ohne darüber nachzudenken oder diese Wahrnehmungen zu bewerten.
Achtsamkeit kann demnach als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden werden, als spezielle Persönlichkeitseigenschaft sowie als Methode zur Verminderung von Leiden (im weitesten Sinne).
Historisch betrachtet ist „Achtsamkeit“ vor allem in der buddhistischen Lehre und Meditationspraxis zu finden. In der westlichen Kultur ist das Üben von „Achtsamkeit“ insbesondere durch den Einsatz im Rahmen verschiedener Psychotherapiemethoden bekannt geworden.[1] Der Begriff Achtsamkeit wird außerdem im Rahmen der Care-Ethik für eine Praxis der Zuwendung verwendet.
Als Anfang habe ich für das Wort Achtsamkeit eine Definition aus dem üblichen Kandidaten "Wikipedia" gewählt.
Wieso dieses Thema?

Hmh, also ich habe mir über die Zeit eigene Techniken erarbeitet. Und war dann erstaunt. diese eben in dem genannten
Themenkomplex wiederzufinden.
Beispiel: Atmung.

Die Tage, habe ich dann so nebenbei ein Audiobook gehört, die es ja auch mittlerweile fast wie Sand am Meer gibt.
Über dieses Thema. Inflationäre Überflutung. :D

War ein Teil, was es fast schon kostenlos gab. War dann aber doch über die Qualität erstaunt.
Nach meiner subjektiven Feststellung. Ein abflauender Trend?

Und ja, das Thema muss ich mir eben auch immer wieder erarbeiten.

Vielleicht auch wegen der merkwürdigen Zeiten, in denen man mittlerweile lebt. Aus meiner Sicht lohnt es sich.
Wer also etwas wegen seiner "Achtsamkeit" tun will, kann das gerne in dem Thread hier tun.

Im letzten Absatz steht, dass "Achtsamkeit" besonders in der westlichen Kultur - eben auch in Psychotherapien
Verwendung findet. Das mag zwar so sein, sehe ich aber für diesen Thread mehr als nachrangig ein.

Ich betrachte jedenfalls "Achtsamkeit" nicht als "Reparaturkit", wenn schon alles in den Boden gestampft
wurde. :D Das timing ist da irgendwie falsch.

Es zeigt doch - bei zunehmenden psychischen/psychosomatischen Krankheiten - dass Achtsamkeit
bereits im Vorfeld nicht vorhanden ist. Und dass man diese erst erlernen muss.
Nicht gerade ein Empfehlungsschreiben für die "westliche" Kultur. My opinion.

Das Thema soll auch nicht "begrenzt" sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass "Achtsamkeit" ein
"pauschales Ding" ist. Die meisten mögen da irgendwelchen Dingen folgen, aber ich selber
betrachte "Achtsamkeit" dann als etwas "Individuelles", wo es gerade achtsam ist, auf sich
selber zu hören und nicht etwa irgendwelche versteckten Botschaften zu folgen.

Wie ich etwa, dem niedrigen Preis des audiobook`s. 8-)

Also etwas, was wirklich dann in einem selber was bewirkt und nicht etwa, was erwartet wird.
Heißt Achtsamkeit nicht auch, Erwartungshaltungen Anderer loszulassen?

Ich trenne dann auch, wenn es für mich zu sehr in eine ESO-Schiene geht. Aber das ist dann
mein Teil. Anderen mag es ja was bringen. Zur Achtsamkeit ist es dann - in meinem Denken- eben auch
ein "eigener Weg".

Hmh, das Thema mag anderswo im Forum schon mal aufgetaucht sein. Das Leben besteht eben aus
Wiederholungen.

Vielleicht sieht man den Thread hier mehr unter dem Aspekt eine Übung vorzustellen, die jemanden
hilft, "achtsam" zu sein. Oder, die er sich wieder erarbeitet hat.

Für mich ist das auch immer wieder ein Training oder Neukonditionierung, wenn ich merke, dass ich gewisse Dinge,
wie etwa regelmäßige Atemübungen vernachlässige.
Konditionierung, echt Scheiße, was man sich alles zumuten muss. 8-)
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn

zitiert von Anders_son (ehemals Oxymon)
Anders_son
LORD SPOOKY
Beiträge: 6130
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 2287 Mal
Danksagung erhalten: 3071 Mal

Re: Achtsamkeit

Beitrag von Anders_son »

...
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn

zitiert von Anders_son (ehemals Oxymon)
Annastasia
Beiträge: 19
Registriert: 29. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Achtsamkeit

Beitrag von Annastasia »

Achtsamkeit ist für mich Folgendes:
...ein Schritt, ein Atemzug, ein Besenstrich. Ein Schritt, ein Atemzug, ein Besenstrich....
aus Momo von M. Ende
Janundso
Beiträge: 776
Registriert: 26. Jul 2021, 00:44
Hat sich bedankt: 705 Mal
Danksagung erhalten: 454 Mal

Re: Achtsamkeit

Beitrag von Janundso »

Annastasia hat geschrieben: 25. Nov 2022, 19:53 Achtsamkeit ist für mich Folgendes:
...ein Schritt, ein Atemzug, ein Besenstrich. Ein Schritt, ein Atemzug, ein Besenstrich....
aus Momo von M. Ende
Willkommen bei uns :hi:
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Achtsamkeit

Beitrag von Kephalopyr »

Anders_son hat geschrieben: 23. Nov 2022, 17:20 Wer also etwas wegen seiner "Achtsamkeit" tun will, kann das gerne in dem Thread hier tun.
Wie sieht es mit Unachtsamkeit aus, achtlos die Achtsamkeitsübungen unterm Tisch liegen zu lassen? :(
IMG_20221124_211037.jpg
Habe sie neulich gesucht und dort vorgefunden... :oops:

ps: dafür schäme ich mich auch...
Anders_son hat geschrieben: 23. Nov 2022, 17:20 Es zeigt doch - bei zunehmenden psychischen/psychosomatischen Krankheiten - dass Achtsamkeit
bereits im Vorfeld nicht vorhanden ist. Und dass man diese erst erlernen muss.
Nicht gerade ein Empfehlungsschreiben für die "westliche" Kultur. My opinion.
Damit hast du absolut recht!
Anders_son hat geschrieben: 23. Nov 2022, 17:20 Heißt Achtsamkeit nicht auch, Erwartungshaltungen Anderer loszulassen?
Vielleicht ist es auch Selbstachtung? :oehn:


Ich versuche aktuell Achtsamkeitsübungen im Bezug auf meine Atmung zu betreiben, dass ich nicht mehr in diese Panikattacken gerate, in keiner Situation mehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Volantis
GÖTTIN VOM DIENST
Beiträge: 926
Registriert: 6. Jul 2022, 16:53
Hat sich bedankt: 462 Mal
Danksagung erhalten: 428 Mal

Re: Achtsamkeit

Beitrag von Volantis »

@Kephalopyr, off-topic zum Thema Atemübungen:
► Text anzeigen
Dieu et mon droit
Anders_son
LORD SPOOKY
Beiträge: 6130
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 2287 Mal
Danksagung erhalten: 3071 Mal

Re: Achtsamkeit

Beitrag von Anders_son »

@Kephalopyr


Bei Panikattacken sind Atemübungen mit das Beste was man machen kann.
Verstecken ist aktiviert
Um diesen versteckten Text lesen zu können, musst du registriert und angemeldet sein.
Hmh, das mit den Erwartungshaltungen. Das "Loslassen" ist für mich dann mit den
verbundenen Gefühle verbunden, die durch Erwartungshaltungen entstehen. Und man hat
ja auch Erwartungshaltungen an sich selber, die ja auch nicht immer positiv sein müssen.
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn

zitiert von Anders_son (ehemals Oxymon)
Antworten