Das Dilemma mit dem Dilemma!

Forum für persönliche Probleme und Selbsthilfe im Alltag. Fragen, Diskussionen, Rat und Hilfe, rund um das Studium der Psychologie, Therapie, Psyche, psychische Erkrankungen, Psychosomatik und soziale Psychologie. Zuhören, beraten, gegenseitig Hilfestellung geben und Beistand spenden, Informations- und Erfahrungsaustausch u. ä. m.

Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Ja! Anders kann man das nicht mehr benennen, wenn ein Dilemma aufzieht und so schlimm ist, dass man sich weder dafür entscheiden kann, etwas dagegen zu tun, noch dagegen, nix zu tun, weil es nichts bringt. :as:

Ich habe ein mir unangenehm "großes" Loch im Weisheitszahn unten rechts, welches dank Pfusch-Zahntechniker verursacht wurde. Damals war es noch minimal und ich dachte es wäre nur etwas aus der Füllung herausgebrochen, die mir ungefragt gemacht wurde, denn der Zahn hatte NIE Karies! Das habe ich dann auch erst hinterher realisiert. Auch egal.

Nun hat sich das Loch vergrößert, aber zum Glück kein Karies zu sehen, nix dunkel. Der Müll lasst aber nicht lange auf sich warten, wenn man es nicht wieder verschließt. Das Problem ist jetzt aber, wie soll man sich das verschließen lassen ohne Betäubung??? :denk: :oehn:

Nie im Leben lasse ich mir jemals nochmal ne Spritze geben! Da muss Arzt mich schon K.O hauen! Ich habe keine Angst vor dem Pieks, sondern vor dem tauben Gefühl, denn ich möchte es einfach nicht. Ich möchte aber auch keine weitere Vollnarkose.

Das Dilemma ist nun, dass jedoch irgendetwas passieren muss, andernfalls komme ich irgendwann als Notfall zum Zahnarzt und dann läuft es wieder auf eine Vollnarkose hinaus, aber das möchte ich nicht. :cry:

Ich kriege wirklich Todesangstzustände und eine Lösung die ich gern probieren würde, wäre die ILA, oder bzw. die Spritze, die NUR den zu behandelnden Zahn betäubt. Der Witz an der Geschichte ist, dass mein eigentlicher Zahnarzt bei dem ich aktuell bin, die ILA zwar anbietet, es aber verweigert das durchzuführen, weil er meinte, er sei noch nicht so erfahren damit. WOZU HAT MAN SOWAS DANN ALS ANGEBOT VORGETRAGEN?!?!?! :as:

Ich fühle mich regelrecht verarscht in der Hinsicht...da ist man schon in einer großen Praxis, die von selbst mit der Idee kam und auch diese Gerätschaft vor Ort hat, was scheinbar rar ist in Praxen und nun das...

Ich konnte so viele Probleme bereits lösen, aber das hier ist der Endboss schlechthin...und ich habe keinen Nerv mehr für Zahnschmerzen...da hacke ich mir lieber freiwillig ein Bein ab, ehe ich jemals wieder Zahnschmerzen bekomme...schon gar nicht am Weisheitszahn! Aber eine weitere Vollnarkose will ich aktuell nicht, auch wenn es die "einfachste" Hilfe für mich wäre.

Dämmerschlaf, ne danke.
Lachgas, ich bin nicht bekloppt.
Tabletten...ha! NIE IM LEBEN!

Bei mir hilft echt nur noch die Keule. :as:

:nude: :peits:

Ich bin auch nicht gerade sozial innerhalb einer Zahnarztpraxis. Man muss mich schon am Behandlungsstuhl festschnallen, damit ich dem armen Arzt nicht die Gliedmaßen breche vor Angst. Das ist nur Notwehr... :grin: :cry: :oops:

Jetzt tut der Zahn weh....es war eben so als ob er dezent anfängt wehzutun...jetzt werde ich auch noch unter Druck gesetzt von diesem Mistding....wie soll man denn Hilfe erhalten, wenn man das nicht als Hilfe empfindet sondern eher wie ein Freifahrtschein zur modernen Folterkammer? :cry:
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

:cry: Boahrr, das ist ja doch ziemlich viel Text. Sorry.
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Marina
PSYVO Team
Beiträge: 4809
Registriert: 19. Jul 2021, 00:57
Hat sich bedankt: 2510 Mal
Danksagung erhalten: 2548 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Marina »

..

Ach Du Schande. :shock: Das tut mir leid! Eine Idee habe ich ad hoc auch nicht. Aber ich wünsche Dir, dass sich bald ein gangbarer Weg auftun wird.

Als Tipp gegen die Schmerzen, besorg Dir Nelkenöl in der Apotheke (Zahnöl). Auch Japanöl (reines Minzöl) nimmt den Schmerz und wirkt antiseptisch. Das gibt es z. B. bei dm für kleines Geld (generell in der Drogerie).

:hdl: LG Marina
Dies über alles: Dir selbst sei treu!
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Marina hat geschrieben: 21. Nov 2022, 22:41
..

Ach Du Schande. :shock: Das tut mir leid! Eine Idee habe ich ad hoc auch nicht. Aber ich wünsche Dir, dass sich bald ein gangbarer Weg auftun wird.

Als Tipp gegen die Schmerzen, besorg Dir Nelkenöl in der Apotheke (Zahnöl). Auch Japanöl (reines Minzöl) nimmt den Schmerz und wirkt antiseptisch. Das gibt es z. B. bei dm für kleines Geld (generell in der Drogerie).

:hdl: LG Marina
Marina! :hdl: :hdl: :hdl:

Das Schlimme diesbezüglich ist leider, dass da so viele Hürden zusammenkommen. Das Rausgehen, die Kälte, der Stress, weil rausgehen und Kälte und Menschen und dann die Behandlung mitzumachen wie ein Mensch. Haha....agh. Ich fühl mich momentan extrem antisozial. Ich will weder Visagen in der Öffentlichkeit sehen, noch beim Zahnarzt. Das ist mir alles zu viel, zu blöd und zu nervig. Obwohl ich total euphorisch und lebensfreudig momentan wieder bin. Dazu mehr in meinem Tagebuch nachher. Ich glaube einfach, dass ich schon zu oft bei sämtlicher Ärzteschaft war...ich hab mir selbst ne Arztphobie anerzogen. In der Notaufnahme bin ich schon Stammpatient. So nach dem Motto...

Irgendwann will man ja auch einfach mal seine Ruhe von gesundheitlichen Beschwerden. :(

Das mit dem Nelkenöl merke ich mir, vielen Dank! :hdl:
Hoffentlich kommt es erst nicht zu solchen Zuständen, dass ich dann ein Schmerzmittel brauche...

Ich werde mich Morgen definitiv mal hier und da informieren, wie mir diesbezüglich geholfen werden KANN in der Praxis, nicht nur in der Theorie.

:hdl:
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Captain_Chaos
GRAF HASULA
Beiträge: 1154
Registriert: 26. Jul 2022, 15:13
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Captain_Chaos »

Hallo liebes Dilemma!

Ich mag keine Besuche bei Zahnärzten. Ich wollte dieses Jahr da auch noch hin. Du erinnerst mich an was.
Ich war wegen der Weisheitszähne beim Kieferchirurgen direkt beim 2ten mal, nicht beim Zahnarzt mit Zusatzausbildung.
Also 90 min rumzerren und die Betäubung lässt nach, ich schätze manche haben mehr Spass beim Tattowierer.
Nahe Hauptstadt wird die Ärzte Dichte mit Equipment besser sein als bei mir auf dem Land. Daher Toi Toi Toi.

Ich hab nun 4 Zähne weniger, allerdings mich dazu entschieden weil mein Hasengebiss nun viel Pflegeleichter ist.

Schriebst du woanders nicht noch über die Angst und wie man sie überwindet? Örtliche Betäubung ist halt entweder eine kurze Impfung
oder Lachgas. Die anderen Holzhammermethode damit kenn ich mich nicht aus.
Ich kenn allerdings auch sehr wenige Menschen die im Mundraum noch über alle Dinge, die nerven können, verfügen.
Weisheitszähne,Mandeln und was da noch so rumhängen kann.

Nelkenöl betäubt ja auch ,aber Füllung ist das eine, wenn der Kram bis zur Wurzel durchfault und das an die Nerven geht.
Ist nicht schön. Zahnschmerzen sind echt bäh. Da hoff ich doch , das das wieder besser wird. Nicht das der Dorfschmied mit der Zange kommen muss.
Hasi / der Weisse Riese , zuständig für die Buntwäsche.
Forenkneipenweisheit; Egal wie Dicht du bist - Goethe war Dichter.

:geran: :fee: :sf:
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Captain_Chaos hat geschrieben: 21. Nov 2022, 23:29 Hallo liebes Dilemma!
Na, du Pumpernickel? :aetsch: :hdl:
Captain_Chaos hat geschrieben: 21. Nov 2022, 23:29 Ich mag keine Besuche bei Zahnärzten. Ich wollte dieses Jahr da auch noch hin. Du erinnerst mich an was.
Ich war wegen der Weisheitszähne beim Kieferchirurgen direkt beim 2ten mal, nicht beim Zahnarzt mit Zusatzausbildung.
Also 90 min rumzerren und die Betäubung lässt nach, ich schätze manche haben mehr Spass beim Tattowierer.
Nahe Hauptstadt wird die Ärzte Dichte mit Equipment besser sein als bei mir auf dem Land. Daher Toi Toi Toi.
Zahnärzte sind alle Sadisten! :as:
90 Minuten Folter, agh!
Hmmm, na ja...es gibt in der Stadtmitte übertrieben noble Praxen, richtig schnöselig, hier:
Hier mal ein Beispiel:

Bild

Das ist sogar ne Klinik speziell nur für Angstpatienten, die sehr viel anbieten.

Das Problem ist jedoch, dass es einfach zu weit weg ist für mich.
Man muss ja dann auch öfter hin und ich empfinde da leider noch immer ein paar Ängste, wenn ich Richtung Stadtmitte fahren soll.
Das ist für mich immer wie eine Fahrt ohne Wiederkehr, direkt in die Hölle, in den Trubel, in New York 2.0 , aber angehaucht von Detroit, an jeder Ecke negative Action und Ghetto-Gehabe, oder so eine Ostblockmentalität...bei letzterem kriege ich echt Zustände...da werde ich zum leidenschaftlichen Menschenhasser.

Ich habe leider auch das große Problem, wenn ich in der Öffentlichkeit bin, Angst habe UND mich genervt fühle, dann geht es immer in Richtung Falling Down mit Michael Douglas:

Bild

Ich finde mich dann verzweifelt und verwirrt im McDoof mit Uzi wieder, weil ich einfach NUR einen McFlurry mit Extrakaramell wollte, ohne mir anzuhören, dass das aber aus welchen hirnlosen Gründen auch immer, nicht ginge.

Natürlich ist sowas noch nie vorgefallen, aber ich bin echt kein Freund von Menschen mehr, wenn ich draußen bin UND genervt. :roll:
Aber mal ehrlich...manchen Menschen kann man einfach nur noch eine reinhauen wollen, die haben es auch nicht anders verdient. Nicht alle, aber manche.

Die öffentlich begehbaren Verkehrsmittel mag ich einfach nicht mehr.
Deswegen auch die Angst, damit zu fahren.
Ich saß damals auf dem Nachhauseweg von der Schule, im Bus und es stieg so ein älterer Mann ein, optisch ein Penner, der sich neben mich setzte, richtig aufzwang und mir auf den Oberschenkel fasste. Ich fühlte mich so unwohl und machtlos. Ich bereue es, nichts getan zu haben...aber würde mir das Heute passieren, würde ich Denjenigen ins Krankenhaus schlagen. Nicht solche Typen sind gefährlich, sondern ich, wenn ich mit ihnen fertig bin! Das ist das Problem.
Captain_Chaos hat geschrieben: 21. Nov 2022, 23:29 Ich hab nun 4 Zähne weniger, allerdings mich dazu entschieden weil mein Hasengebiss nun viel Pflegeleichter ist.
Sei froh, dass du die Dinger los bist! Aber in seltenen Fällen können neue Weisheitszähne wachsen. Wusstest du das?
Captain_Chaos hat geschrieben: 21. Nov 2022, 23:29 Schriebst du woanders nicht noch über die Angst und wie man sie überwindet?
Stimmt! Mir war so, als hätte ich schon mal sowas geschrieben. Dann kann man den Thread ja hier schließen, oder wir nutzen ihn an sich für Dilemma-Themen und was man tun kann! (:
Captain_Chaos hat geschrieben: 21. Nov 2022, 23:29 Schriebst du woanders nicht noch über die Angst und wie man sie überwindet? Örtliche Betäubung ist halt entweder eine kurze Impfung
oder Lachgas. Die anderen Holzhammermethode damit kenn ich mich nicht aus.
Ich kenn allerdings auch sehr wenige Menschen die im Mundraum noch über alle Dinge, die nerven können, verfügen.
Weisheitszähne,Mandeln und was da noch so rumhängen kann.

Nelkenöl betäubt ja auch ,aber Füllung ist das eine, wenn der Kram bis zur Wurzel durchfault und das an die Nerven geht.
Ist nicht schön. Zahnschmerzen sind echt bäh. Da hoff ich doch , das das wieder besser wird. Nicht das der Dorfschmied mit der Zange kommen muss.
Eigentlich ist die Medizin schon so hochmodern geworden, aber es sind veraltete Regeln, die das alles so in die Länge ziehen, jede Praxis mal auf einen gewissen Standard zu bringen. Diese Form der Anästhesie, bei der man lediglich den zu behandelnden Zahn betäubt, ist schon nicht mal mehr so neu und trotzdem gibt es Zahnärzte, die noch nie etwas davon gehört haben. Echt schräg!

Bei dem Schmied wäre es wenigstens so: Ein kurzer Schmerz und für immer Ruhe! :?

Ich werde Morgen bzw. nachher mal bei dem Zahnarzt anrufen, der hier ein paar Querstraßen weiter ist. Mal gucken, ob ich die Woche noch hin kann und der mir mit Glück den Zahn so verschließt, ohne Betäubung. Es soll ja auch wieder wärmer werden, bis zu 10 Grad.
Per aspera ad astra.. .
Anders_son
LORD SPOOKY
Beiträge: 6131
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 2287 Mal
Danksagung erhalten: 3071 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Anders_son »

Oh je, die Weisheitszähne. Das von Marina empfohlene Japanöl hat mir jedenfalls geholfen, kannte ich auch
schon von führer. Mich kriegt keiner mehr so leicht in eine Zahnarztpraxis rein. Und das hat gute Gründe.
Da ist Angst als Warnsignal schon ganz gut. Aber die stories werde ich jetzt nich t losbrechen, es heißt eben
nicht nur "Vorsicht bei der Berufswahl", sondern auch "Vorsicht bei der Zahnarztwahl".
Gerade bei männlichen Zahnärzten habe ich eher Probleme bekommen. Und ich Idiot denke mir, "der sieht
nur aus wie Frankenstein". Auch die obskuren Angebote, die man dann teilweise erhält und das Blinken
der Goldgrube in den Augen des Zahrarztes, der nachher noch Golf spielt.

Jedenfalls gute Besserung, es gibt bestimmt noch gute Zahnärzte. Und in einer großen Stadt ist alles besser.
Duck und weg. :hdl: Den Film mit Michael Douglas muss ich mir mal wieder anschauen. Neben dem hier:D

„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn

zitiert von Anders_son (ehemals Oxymon)
Benutzeravatar
Captain_Chaos
GRAF HASULA
Beiträge: 1154
Registriert: 26. Jul 2022, 15:13
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Captain_Chaos »

@Anders_son Frage an dich , Nelkenöl kenn ich halt auch von Zahnaua. So ne Entzündung bei Zahnfleisch und so.
Sonst halt mit Kamille Gurgeln.

Wenn man aber Karies hat und der Kram fröhlich vor sich hin fault und mit Pech die anderen Zähne angreift , was machst du dann?

*Hase bindet Schnur an einer Tür fest und am Zahn , wo er weiss die wird häufig geschmissen*

Als Angst/Schmerzpatient da jemand einfühlsamen zu finden. Nicht : Haltet den Patienten fest.Wenn MFA Arme wie Stauer haben.
Falsche Praxis. Oder Studiert aber eben auch Handwerk , mit anpacken können. Grosstädte empfind ich halt noch als Ballungsgebiet.
Als Kassenpatient noch ne Nummer Härter als den Service den man bekommt als Privatpatient. (Fussmassage und pipapo)

Zahnärzte sind für mich noch der Inbegriff derer , wo ich tatsächlich noch etwas Angst habe.
Selbst wenn die Promoviert haben.Theorie und Praxis ist dann noch was anderes.
Hasi / der Weisse Riese , zuständig für die Buntwäsche.
Forenkneipenweisheit; Egal wie Dicht du bist - Goethe war Dichter.

:geran: :fee: :sf:
Anders_son
LORD SPOOKY
Beiträge: 6131
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 2287 Mal
Danksagung erhalten: 3071 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Anders_son »

Captain_Chaos hat geschrieben: 22. Nov 2022, 11:19 @Anders_son Frage an dich , Nelkenöl kenn ich halt auch von Zahnaua. So ne Entzündung bei Zahnfleisch und so.
Sonst halt mit Kamille Gurgeln.

Wenn man aber Karies hat und der Kram fröhlich vor sich hin fault und mit Pech die anderen Zähne angreift , was machst du dann?

*Hase bindet Schnur an einer Tür fest und am Zahn , wo er weiss die wird häufig geschmissen*

Als Angst/Schmerzpatient da jemand einfühlsamen zu finden. Nicht : Haltet den Patienten fest.Wenn MFA Arme wie Stauer haben.
Falsche Praxis. Oder Studiert aber eben auch Handwerk , mit anpacken können. Grosstädte empfind ich halt noch als Ballungsgebiet.
Als Kassenpatient noch ne Nummer Härter als den Service den man bekommt als Privatpatient. (Fussmassage und pipapo)

Zahnärzte sind für mich noch der Inbegriff derer , wo ich tatsächlich noch etwas Angst habe.
Selbst wenn die Promoviert haben.Theorie und Praxis ist dann noch was anderes.
Ist eben eine Abwägung und vielleicht auch Veranlagung.

Und dann bleibt einem möglicherweis nichts Anderes übrig,

Spielt eben vieles mit rein, angefangen von Zahnpflege, Ernährung. Im Netz ist
ja zu finden, wie man damit umgehen sollte.

Ich wäre bei der Wahl des Zahnarztes äußerst vorsichtig. Sagt jemand, der bei einen Zahnarzt
mal fast kollabiert ist. 8-) Nicht jeder ist ein Betäubungsspezialist.
Aber bevor sich das Ganze zu einem ernsthaften gesundheitlichen Problem ausweitet, würde ich das Risiko
wohl eingehen. Auch um einen objektiven Schadensbericht zu erhalten. :D

Karies ist ja ein systemisches Problem. Eben mit entsprechenden Folgen.
Ich hatte mal eine tolle Zahnärztin, die verstand was von ihrem "Handwerk".
Mir erscheint es allerdins so, dass das mehr "Einzelfälle" sind. Nach den
danach gemachten Erfahrungen.
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn

zitiert von Anders_son (ehemals Oxymon)
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 10:58 kannte ich auch
schon von führer.
Vom Führer, ja? Du bist ja ein ganz schlimmer Finger! :as: :hea:
Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 10:58 es heißt eben
nicht nur "Vorsicht bei der Berufswahl", sondern auch "Vorsicht bei der Zahnarztwahl".
Beim Zahnarzt muss man echt sehr anspruchsvoll sein. Es gibt auch Zahnärzte, die sehr sadistisch sind, noch sadistischer als andere Zahnärzte! Ich habe auch in Erfahrung gebracht, wie geldgierig es beim Zahnarzt geworden ist. Hier gibt es eine Angstpraxis, die aber rein gar nichts mit Angst zu tun hat, außer dass man da eher Angst bekommt, wenn man dort war! Die wollten mir zwei Dormicum-Tabletten geben, ohne Aufsicht eines Änesthesisten! Der Zahnarzt meinte: "Sie werden ganz gechillt sein!" Ich habe fluchtartig die Praxis verlassen und war mehr als enttäuscht, dass DIE sich Angstpraxis schimpften. Das erzählte ich der Schwester in der Praxis in der ich momentan bin und sie kennt die sogar. Sie meinte, dass das sehr unprofessionelle Leute sind und sie auch nicht nachvollziehen kann, wie sowas überhaupt existieren darf, also so eine Praxis.

Es scheint auch zum Trend geworden zu sein, Menschen in irgendein Koma beim Hahnarzt zu versetzen, ganz ohne professionelles Team, wo definitiv ein Anästhesist anwesend sein muss!
Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 10:58 Gerade bei männlichen Zahnärzten habe ich eher Probleme bekommen. Und ich Idiot denke mir, "der sieht
nur aus wie Frankenstein". Auch die obskuren Angebote, die man dann teilweise erhält und das Blinken
der Goldgrube in den Augen des Zahrarztes, der nachher noch Golf spielt.
Der Albtraum schlechthin! :cry:
Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 10:58 Jedenfalls gute Besserung, es gibt bestimmt noch gute Zahnärzte. Und in einer großen Stadt ist alles besser.
Duck und weg. Den Film mit Michael Douglas muss ich mir mal wieder anschauen. Neben dem hier:D
Dein Ducken hilft dir nicht, wenn ich von vornherein zuerst nach unten schlage! :grin:
:hdl: :hdl: :hdl:
Der Film ist auch gut! Hab den noch nie so richtig komplett gesehen, immer nur das Ende.
Captain_Chaos hat geschrieben: 22. Nov 2022, 11:19 Wenn man aber Karies hat und der Kram fröhlich vor sich hin fault und mit Pech die anderen Zähne angreift , was machst du dann?
Man MUSS definitiv vorher schon zum Zahnarzt, das ist ja das Dilemma. Je länger man diesbezüglich alles aufschiebt, desto schlimmer wird die Behandlung leider.

Zwecks festhalten .... oh oh! :grin:
Mich mussten mal 3 Schwestern und der Zahnarzt festhalten, weil er mir einen Zahn zog, da war ich um die 16 und kam mir vor wie ein wildes Tier, weil der Zahnarzt meinen gesamten Kopf irgendwie in seinen Arm eingespannt hat und mit der Zange so brutal zog....das war echt schlimm. Hat nicht wehgetan, sondern dieses Festhalten war schlimm, weil ich mich fragte, ob es keine andere Lösung gibt. Das hatte schon so einen Hauch von: "Wir wollen doch nur das Beste für dich!"

Niemals wieder....kein Arzt. Nirgendwo. Nur noch K.O-Schlag hilft.
Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 12:17 Ich wäre bei der Wahl des Zahnarztes äußerst vorsichtig. Sagt jemand, der bei einen Zahnarzt
mal fast kollabiert ist. Nicht jeder ist ein Betäubungsspezialist.
Wie, kollabiert? Warum?! :shock:
Na toll, also jetzt will ich definitiv erst recht nie wieder eine Spritze! Ich habs gewusst! Von wegen es wäre harmlos!
Per aspera ad astra.. .
Anders_son
LORD SPOOKY
Beiträge: 6131
Registriert: 19. Jul 2021, 13:14
Hat sich bedankt: 2287 Mal
Danksagung erhalten: 3071 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Anders_son »

Vom Führer, ja? Du bist ja ein ganz schlimmer Finger! :as: :hea:
Bitte keine falschen Unterstellungen. Damit in Verbindung gebracht zu werden, da kann ich
sehr merkwürdig werden. Leider habe ich manchmal extreme Konzentrationsschwierigkeiten
und schreibe dazu in einer Geschwindigkeit auf einer Minitastatur,
die dann auch zu solchen Fehlern "führen".
Interessant ist dabei allerdings deine Verknüpfung. :D Du hast aber deinen Wohnort nicht
deswegen gewählt? :aetsch:
Beim Zahnarzt muss man echt sehr anspruchsvoll sein. Es gibt auch Zahnärzte, die sehr sadistisch sind, noch sadistischer als andere Zahnärzte! Ich habe auch in Erfahrung gebracht, wie geldgierig es beim Zahnarzt geworden ist. Hier gibt es eine Angstpraxis, die aber rein gar nichts mit Angst zu tun hat, außer dass man da eher Angst bekommt, wenn man dort war! Die wollten mir zwei Dormicum-Tabletten geben, ohne Aufsicht eines Änesthesisten! Der Zahnarzt meinte: "Sie werden ganz gechillt sein!" Ich habe fluchtartig die Praxis verlassen und war mehr als enttäuscht, dass DIE sich Angstpraxis schimpften. Das erzählte ich der Schwester in der Praxis in der ich momentan bin und sie kennt die sogar. Sie meinte, dass das sehr unprofessionelle Leute sind und sie auch nicht nachvollziehen kann, wie sowas überhaupt existieren darf, also so eine Praxis.
Ist immer gut, bei Zweifel dann mehrere Meinungen einzuholen. Das hat mir dann mal vor Jahrzehnten geholfen.
Da wollte jemand unbedingt mein ganzes Gebiß grunderneuern. Ein anderer Zahnarzt meinte dann, das wäre
Unfug. Ich dachte mir, mein Gebiß wäre eine Goldgrube. Das ist aber nicht nur bei Zahnärzten der Fall.
Dort hat man wegen Status etc.. nur mehr Vertrauen. Götter in Weiß. Dabei sollte der Bohrer einen gleich
mißtrauisch machen. Das mit der Angst sehen wahrscheinlich "einige" Praxen tatsächlich nur als
"Werbemaßnahme" um Kunden anzulocken. Als Außenstehender schwarze Schafe zu erkennen, ist
eben nicht immer leicht. Wobei ich schwarze Schafe mag. Aber nicht als Zahnarzt!!!!!
Dein Ducken hilft dir nicht, wenn ich von vornherein zuerst nach unten schlage! :grin:

Ich bin schneller, als du denkst. :D


Wie, kollabiert? Warum?! :shock:
Na toll, also jetzt will ich definitiv erst recht nie wieder eine Spritze! Ich habs gewusst! Von wegen es wäre harmlos!
Hat mir - meiner Meinung nach - zu viele Betäubungsspritzen reingejagt. Ich glaube, ich hatte ihn vorher noch
auf eine gewisse Empfindlichkeit in diesem Bereich hingewiesen. :D Okay, am Ende war er auch ziemlich fertig.
Ich habe allerdings bis dahin auch nicht erlebt, dass jemand so viele Spritzen ansetzt.
Bis dahin hatte ich mit "Betäubungen" beim Zahnarzt eigentlich keine Probleme.
„Um Böses zu tun, muss ein Mensch zuallererst glauben, dass das, was er tut, gut ist.“
Alexander Solschenizyn

zitiert von Anders_son (ehemals Oxymon)
Benutzeravatar
Wüstenrose
Chat Team
Beiträge: 2220
Registriert: 24. Jul 2021, 07:12
Hat sich bedankt: 3413 Mal
Danksagung erhalten: 1513 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Wüstenrose »

Liebe Kephalopyr,
manche schwören auch auf Hypnose.Ich habe mal gehört,das manche Zahnärzte auch Schlangenöl :shock: als Betäubung einsetzen.
Du solltest zeitnah etwas machen lassen,hat die Karies erst die Pulpa (ugs "Nerv")erreicht,dann wird es hässlich.
Ein Zahn kann auch von unten nach oben abgammeln,habe ich selber gehabt,trotz regelmässiger Kontrolle damals.(Da habe ich mich auch verarscht gefühlt,der hatte keine Plombe nichts gehabt)
Ich will hier mal lieber nicht erläutern,was man schon bei denen so erlebt hat.

Marinas Tipp ist seeeehr gut.
Mit Salzwasser spülen,hilft auch gegen den Schmerz.
Weihrauch hilft auch (Kauweihrauch;Luban;Boswellia Sacra)Schmeckt ultra scheusslich,aber hilft ungemein.

Die Sache,einen guten Zahnarzt zu finden,ist garnicht mal einfach.Bei dem oben abgebildeten Bild sind aber schon viele Zähne in die Praxis geflossen,war jedenfalls mein Eindruck. :shock:
Dann lieber eine Praxis,die nicht soviel Schnörkel hat.
Zahnärzte sind und bleiben schrecklich.

Hoffentlich findest Du einen geeigneten,da wünsche ich Dir Glück bei.
Die verborgene Quelle des Humors ist nicht Freude,
sondern Kummer.
(Mark Twain;1835-1910,Schriftsteller,Quelle:Poesiealbum)
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 13:49 Bitte keine falschen Unterstellungen. Damit in Verbindung gebracht zu werden, da kann ich
sehr merkwürdig werden. Leider habe ich manchmal extreme Konzentrationsschwierigkeiten
und schreibe dazu in einer Geschwindigkeit auf einer Minitastatur,
die dann auch zu solchen Fehlern "führen".
Interessant ist dabei allerdings deine Verknüpfung. Du hast aber deinen Wohnort nicht
deswegen gewählt?
Entschuldige, das war nicht meine Absicht.
Du bist frech, weißt du das? :nude:
Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 13:49 Dabei sollte der Bohrer einen gleich
mißtrauisch machen.
Man sollte schon bei freundlichen Ärzten misstrauisch werden. Je freundlicher, desto mehr blüht dir am Ende. Gerade bei Zahnärzten....wenn es schon wie folgt anfängt:

"Mögen Sie eigentlich Strandspaziergänge?"

Dann nimm die Beine in die Hand! Auf solch eine psychologisch taktische Ablenkung kann nur etwas schmerzhaftes folgen!!! :as: :grin:
Anders_son hat geschrieben: 22. Nov 2022, 13:49 Hat mir - meiner Meinung nach - zu viele Betäubungsspritzen reingejagt. Ich glaube, ich hatte ihn vorher noch
auf eine gewisse Empfindlichkeit in diesem Bereich hingewiesen. Okay, am Ende war er auch ziemlich fertig.
Ich habe allerdings bis dahin auch nicht erlebt, dass jemand so viele Spritzen ansetzt.
Bis dahin hatte ich mit "Betäubungen" beim Zahnarzt eigentlich keine Probleme.
Das klingt nicht gut, was dir da widerfahren ist. Wieso musste er so oft ansetzen? War er schon genervt oder nervös durch irgendwas?
Mir hat man damals mal 4 Spritzen gegeben, alle mit Adrenalin. Das hat total reingehauen, weil ich dann auf dem Weg Nachhause mit Fahrrad dachte, ich kippe um. Mein ganze Gesicht wurde taub, wie gelähmt. Eigentlich lässt si eine Betäubung ja nach, aber sie breitete sich vom Mundbereich irgendwie bis über die Nase aus und dann spürte ich meine eigene Atmung nicht mehr. Bin zurückgefahren, hab hyperventiliert und gemeint, dass mein Gesicht gelähmt wäre! Die haben mich allesamt total sprachlos angestarrt! Wirklich alle! :grin:

Ich durfte mich dann in ein Nebenzimmer legen und den Spritzenrausch ausschlafen...aber ich glaube da fing dann auch die Angst vor der Betäubung an, weil ich danach dann den Zahnarzt wechselte und an einen geriet, der mir dann wörtlich den Rest gegeben hat was Spritzen betrifft. Ich würde mit einer Panikattacke auf dem Stuhl festgehalten, bzw. hörte er nicht auf, ignorierte jede Bewegung meinerseits. Ich lag nur noch kaltnass, bleich da, mit Herzrasen, habe das Gefühl gehabt, dass es jetzt gleich vorbei ist und das Miese ist, dass er mir Spritzen mit Adrenalin gab, obwohl wir ausdrücklich vereinbart haben OHNE weiterzumachen. So ein Vertrauensbruch. :as:
Wüstenrose hat geschrieben: 22. Nov 2022, 17:51 manche schwören auch auf Hypnose.Ich habe mal gehört,das manche Zahnärzte auch Schlangenöl als Betäubung einsetzen.
Hypnose würde ich echt gern mal probieren, aber nur von einem geschulten, professionellen Arzt diesbezüglich.
Aber Schlangenöl? Das ist echt interessant.
Wüstenrose hat geschrieben: 22. Nov 2022, 17:51 Du solltest zeitnah etwas machen lassen,hat die Karies erst die Pulpa (ugs "Nerv")erreicht,dann wird es hässlich.
Ein Zahn kann auch von unten nach oben abgammeln,habe ich selber gehabt,trotz regelmässiger Kontrolle damals.(Da habe ich mich auch verarscht gefühlt,der hatte keine Plombe nichts gehabt)
Ich will hier mal lieber nicht erläutern,was man schon bei denen so erlebt hat.

Marinas Tipp ist seeeehr gut.
Mit Salzwasser spülen,hilft auch gegen den Schmerz.
Weihrauch hilft auch (Kauweihrauch;Luban;Boswellia Sacra)Schmeckt ultra scheusslich,aber hilft ungemein.

Die Sache,einen guten Zahnarzt zu finden,ist garnicht mal einfach.Bei dem oben abgebildeten Bild sind aber schon viele Zähne in die Praxis geflossen,war jedenfalls mein Eindruck.
Dann lieber eine Praxis,die nicht soviel Schnörkel hat.
Zahnärzte sind und bleiben schrecklich.

Hoffentlich findest Du einen geeigneten,da wünsche ich Dir Glück bei.
Danke dir! :hdl:
Im allerschlimmsten Fall muss es halt nochmal ne Vollnarkose oder etwas ähnliches werden, aber mal schauen. Man muss optimistisch bleiben! :hdl:

Von innen heraus ist echt mies! Eine Freundin von mir hat das. Bei ihr sagte man es wäre erblich bedingt, aber ich kenne mich mit sowas echt nicht aus. Bei mir ist das Loch leider durch Pfusch entstanden. An dem Zahn hätte nie was gemacht werden müssen. Aber du hast recht, je eher man das behandeln lässt, desto besser. Da muss ich mich jetzt wohl oder übel einmal quälen und dann ist aber auch Ruhe. Zahnschmerzen sind ohnehin am widerlichsten.
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Wüstenrose
Chat Team
Beiträge: 2220
Registriert: 24. Jul 2021, 07:12
Hat sich bedankt: 3413 Mal
Danksagung erhalten: 1513 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Wüstenrose »

Liebe Kephalopyr,
das Gemeine daran ist,das man nicht sehen kann,wie tief die Karies schon ist und der ZA oder die Ärztin evtl.sagen,oh schon so tief :evil: glaubt man diesen Halsabschneidern auch,bis sie an mit ihrem scheiß Bohrer an den "Nerv"kommen.
Manchmal erholt sich die Zahnpulpa,aber dann kommts:mit der Kunststoffüllung ist dann(voraussichtlich)das Ende des Zahnes eingeläutet.Erst die Irritation durch den Bohrer,dann verstopft der oder die das ganze und dann nochmal mit Wärme(!)dran.(Aushärtung)
Ich hoffe,das er/sie oder es,es bei Dir vernünftig macht,kann sein,muss aber nicht.(Das der den "Nerv" anbohrt)
Und das Schlimme dabei ist dann:Der Zahn war halt schon zu tief mit Karies verseucht :evil: :evil: :evil: Dann lügen die einen noch eiskalt ins Gesicht. :evil: :pgun:
Mein alter ZA hat mal gemeint,Zähne können auch "verkalken",das schmerzt dann nicht,beim Bohren.
Im Allgemeinen fragen die ZAte ja eigentlich nach,ob man Spritze haben möchte oder "tapfer"sein will.

In letzter Zeit werden ziemlich viele kleine Löcher schon angebohrt :evil: Ziemlich mega früher :D wurde das nicht gemacht.Da hieß es immer,wir warten ab,naja Zeiten haben sich wohl geändert.
Die verborgene Quelle des Humors ist nicht Freude,
sondern Kummer.
(Mark Twain;1835-1910,Schriftsteller,Quelle:Poesiealbum)
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Wüstenrose hat geschrieben: 22. Nov 2022, 19:00 das Gemeine daran ist,das man nicht sehen kann,wie tief die Karies schon ist und der ZA oder die Ärztin evtl.sagen,oh schon so tief glaubt man diesen Halsabschneidern auch,bis sie an mit ihrem scheiß Bohrer an den "Nerv"kommen.
aaaagghh!!!!!!! :oops:
Das ist das Tückische an Karies, ja! ):
Es sitzt oft tiefer als es erst den Anschein macht, leider. Das Schlimme ist, dass man auch immer erst DANN zum Arzt geht, wenn es schmerzt, als rechtzeitig schon, um schlimmeres zu verhindern.
Wüstenrose hat geschrieben: 22. Nov 2022, 19:00 Ich hoffe,das er/sie oder es,es bei Dir vernünftig macht,kann sein,muss aber nicht.(Das der den "Nerv" anbohrt)
Es wäre schon hilfreich, würde man mich einfach nur mal ernst nehmen und auch das tun, was man selbst anbietet. ): In meiner jetzigen Praxis kamen sie ja mit der Idee, nur den Zahn zu betäuben und jetzt heißt es auf einmal, sie können es aber nicht tun, weil sie sich damit nicht auskennen...wozu hat man dann die Gerätschaft da? Sowas regt mich wirklich auf, wenn sie es einem Angstpatienten schon vorschlagen und dann doch nicht machen...
Wüstenrose hat geschrieben: 22. Nov 2022, 19:00 Und das Schlimme dabei ist dann:Der Zahn war halt schon zu tief mit Karies verseucht Dann lügen die einen noch eiskalt ins Gesicht.
Mein alter ZA hat mal gemeint,Zähne können auch "verkalken",das schmerzt dann nicht,beim Bohren.
Im Allgemeinen fragen die ZAte ja eigentlich nach,ob man Spritze haben möchte oder "tapfer"sein will.
Verkalken? :?
Die lügen oft, weil sie denken, dass man sich dann auf die Folter eher einlässt.

Mich fragt man gar nicht mehr. Es heißt einfach, dass ich aber ohne Spritze nicht behandelt werden kann....es ist doch meine Entscheidung ob ich ne Spritze will oder nicht! Dann sollen sie mich halt festschnallen während der Behandlung, wenn sie Angst haben, dass ich um mich schlage.
Wüstenrose hat geschrieben: 22. Nov 2022, 19:00 In letzter Zeit werden ziemlich viele kleine Löcher schon angebohrt Ziemlich mega früher wurde das nicht gemacht.Da hieß es immer,wir warten ab,naja Zeiten haben sich wohl geändert.
Schön das Loch größer werden lassen, damit mehr gemacht werden muss am Ende.... :evil: :evil: :evil:
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Wüstenrose
Chat Team
Beiträge: 2220
Registriert: 24. Jul 2021, 07:12
Hat sich bedankt: 3413 Mal
Danksagung erhalten: 1513 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Wüstenrose »

Ist nicht gesagt,je nachdem,wie groß das Mikrolöchlein ist,kann der Körper selber noch dagegen anstinken,bzw.das schließen.Ist dann ein bräunlicher Fleck und ziemlich hart.Da man aber schöne weiße Beisserchen haben will,ist das ästhetisch bäh und der ZA macht es weg.
Eine Entkalkung bzw.Entmineralisation sieht man bei den sogenannten "White Spots",das sind hellere Flecke,macht man da nichts,entwickelt sich auch eine schöne Karies.
Ich habe mich schon immer mal gefragt,warum das so verflixt weh tun muß,das Bohren.
Eigentlich dürfte rein garnichts schmerzen.Eigentlich.rein theoretisch. :D


Zahnärzte und ich werden jedenfalls keine Freunde in diesem Leben mehr und im nächsten Leben gehe ich weder zu einem Schulza.noch freiwillig irgendwo hin,was nach Zahnarzt nur aussieht. :D
Vorausgesetzt,man hat noch eine Erinnerung daran,aber dann brauchen die Brecheisen,um die Kauleisten sehen zu wollen. :D

Dann können sie die Behandlung verweigern,wenn du um dich schlägst.
Ein Vorgespräch wäre ja mal was hilfreich.Aber dafür fehlt es an der Zunft an Zeit. :evil: Schon alleine,wegen diverser Ängste,das macht schon viel aus.
Grössere Praxen haben sogar Psychologen an Bord.
Mein alter ZA hatte nicht mal eine Beruhigungsspritze,nur Standarte. :evil:
Die verborgene Quelle des Humors ist nicht Freude,
sondern Kummer.
(Mark Twain;1835-1910,Schriftsteller,Quelle:Poesiealbum)
Benutzeravatar
Kephalopyr
MISS MYSTERIUM
Beiträge: 622
Registriert: 20. Sep 2022, 21:27
Hat sich bedankt: 428 Mal
Danksagung erhalten: 208 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Kephalopyr »

Wüstenrose hat geschrieben: 23. Nov 2022, 15:51 Ist nicht gesagt,je nachdem,wie groß das Mikrolöchlein ist,kann der Körper selber noch dagegen anstinken,bzw.das schließen.Ist dann ein bräunlicher Fleck und ziemlich hart.Da man aber schöne weiße Beisserchen haben will,ist das ästhetisch bäh und der ZA macht es weg.
Eine Entkalkung bzw.Entmineralisation sieht man bei den sogenannten "White Spots",das sind hellere Flecke,macht man da nichts,entwickelt sich auch eine schöne Karies.
Ich habe mich schon immer mal gefragt,warum das so verflixt weh tun muß,das Bohren.
Eigentlich dürfte rein garnichts schmerzen.Eigentlich.rein theoretisch.
Das ist mal gut zu wissen, vielen Dank für die Information! :hdl:
Ich finde beim Bohren das Wasser auch so schlimm, weil das tut dann zusätzlich weh, wenn man kälteempfindliche Zähne hat.
Wüstenrose hat geschrieben: 23. Nov 2022, 15:51 Zahnärzte und ich werden jedenfalls keine Freunde in diesem Leben mehr und im nächsten Leben gehe ich weder zu einem Schulza.noch freiwillig irgendwo hin,was nach Zahnarzt nur aussieht.
Vorausgesetzt,man hat noch eine Erinnerung daran,aber dann brauchen die Brecheisen,um die Kauleisten sehen zu wollen.
Absolut nachvollziehbar! Zahnärzte sind Sadisten, allesamt! :as:
Wüstenrose hat geschrieben: 23. Nov 2022, 15:51 Grössere Praxen haben sogar Psychologen an Bord.
Echt? :omg:
Guckt der dann zu, wenn man gefoltert wird und schätzt das Ganze ein, oder wie? :denk:

Also ich habe jetzt Gestern und Heute die ganze Zeit versucht per Telefon bei meiner Zahnarztpraxis durchzukommen...."Aufgrund eines hohen Anrufaufkommens, können wir Ihren Anruf derzeit nicht entgegennehmen!" :roll: :roll:

Ich habe jetzt wirklich Schiss, dass irgendwann Schmerzen anfangen durch das Loch...und spätestens DANN wird auch ne Spritze nötig, aber das geht einfach nicht. Echt nicht! Es sei denn man bietet die Spritzenform an, bei der NUR der Zahn betäubt wird, statt der halbe Oberkörper. Die bieten es an und weigern sich...obwohl da ca. 10 Zahnärzte arbeiten! Das ist eine riesige Praxis. Im schlimmsten Fall muss ich tiefer in die Stadt fahren zu irgendeiner richtigen Klinik, die alles mögliche anbietet, aber genau diesen Stress wollte ich ja gern vermeiden...wieder ein neuer Ort, wieder neue Leute...

Es macht mich wirklich immer noch so wütend, dass sie mir theoretisch helfen können, aber die Verantwortung einfach beiseite schieben und nicht wollen. Es nervt einfach nur noch, weil es mir ja auch keinen Spaß macht mich rund um die Uhr darum zu sorgen, was mit meinem Zahn ist. Es muss doch irgendeine Hilfe für Angstpatienten geben, als: "Stellen Sie sich nicht so an!" oder ähnliches! :roll: wir leben im Zeitalter moderner Medizin...man kann am offenen Hirn ohne Vollnarkose herumbohren, aber schafft es nicht einen einzelnen Zahn zu betäuben?????????
Per aspera ad astra.. .
Benutzeravatar
Captain_Chaos
GRAF HASULA
Beiträge: 1154
Registriert: 26. Jul 2022, 15:13
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung erhalten: 361 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Captain_Chaos »

Betäubung – einzelne Zähne
Bei sehr begrenzten Eingriffen an einzelnen Zähnen kann der Zahnarzt die sogenannte ''intraligamentäre Anästhesie'' anwenden. Eine spezielle Spritze mit sehr dünner Nadel bringt das Betäubungsmittel direkt in den Spalt zwischen Zahn und Knochen. So kann der Zahnarzt Zähne einzeln betäuben.

Dr. Hasula Googelt. Und fasst kleine Dinge noch mal für sich zusammen.

- Kurz Kepa hasst lange Strecken
- Kepa würde womöglich auch der Vereisung einzelner Mundbereiche nicht zustimmen
- Kepa Hasst Spritzen.
- Kepa ist Angstpatientin.
- Wie viel Eigenverantwortung hat man als Kunde mit einem Problem und wie wird man es lösen , wenn man nicht im Vorfeld eben
durch unschöne Erfahrungen eben wie bei selbsterfüllenden Prophezeihungen mit Ärzte Pfusch rechnen könnte.
- Wie bekommt Dr. Hasula wenn er Arzt mit Zertifikaten wäre die Sorgenvolle Kuh vom Eis? Leider bin ich nur Strassenmetzger.
Zertifikat druckt grad noch... Gert Postel nickt mir zu.
- Setz Dr. Hasula mit Frau Kepa nun einen Schriftlichen Vertrag auf ,den der Behandelde zu unterschreiben hat? Vor der Behandlung?
Wir wissen wo der Arzt, Golft, Wohnt und wie viel Kinder er jetzt hat. Will er sie nach der Behandlung wiedersehen?
Oder wird es einfach nur einen Troll Angriff auf seine Google Bewertung geben?

[Externer Link : bitte anmelden]
[Externer Link : bitte anmelden]

Wird Dr. Hase helfen können, wird sich Kepa helfen lassen. Ich schalte meinen Rechner und diesen Thread wieder ein.
Ich will ja wissen wie es weiterging.Kurz um , Ich hab vlt ausgeschrieben , was manche Leser nur denken.
Ich mag jameda. Das hat mir als Vergleichsportal das eine oder andere Mal auf der Suche nach nem Doc geholfen, genau wie Übersicht
einzelner Ärzte die Online Termin vergabe mit anbieten. Ist auch nicht die Regel das viele Ärzte ne Website betreuen.
Oder Video Sessions anbieten. Zumindest in meinem Teil des Landes.

Ich halte hier nur Inhaltliches Vom Thema für mich fest ohne gross blättern/Scrollen zu wollen. Kann mitunter wie aufziehen wirken.
Will dennoch ein wenig Hilfe anbieten. Wer nur Tritt bekommt nämlich nicht selten einen Bänderriss in den HasenFüssen.
Karma regelte dann ;)
Hasi / der Weisse Riese , zuständig für die Buntwäsche.
Forenkneipenweisheit; Egal wie Dicht du bist - Goethe war Dichter.

:geran: :fee: :sf:
Benutzeravatar
Wüstenrose
Chat Team
Beiträge: 2220
Registriert: 24. Jul 2021, 07:12
Hat sich bedankt: 3413 Mal
Danksagung erhalten: 1513 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Wüstenrose »

Liebe Kephalopyr,
nee der dient zum Vorgespräch bei Angstpatienten.Damit der Behandler dann keinen Risiken ausgesetzt ist :D Wer will schon sein eigenes Werkzeug im Auge kleben haben oder im Oberschenkel. :D
Die Zahl ist ja enorm explodiert in den letzten Jahren,die Herrschaften passen sich ja auch an.
Manche wenden aber nicht mal die Methode an,die schon seit Jahrzehnten bekannt ist.
[Externer Link : bitte anmelden]
So eine ZA Praxis ist auch nicht grade keimfrei,die Instrumente ja wohl schon.Sollten sie jedenfalls.
Den Kofferdam habe ich nur 1x gesehen,in Teilnarkose.
Manche ZA haben auch eine Art Lupe vor dem Gesicht kleben,so kann man alles sehr viel besser sehen.Ist aber noch nicht in allen Praxen Standart :evil:
Ich habe mir für diverse Sitzungen immer etwas mit genommen,damit meine Hände beschäftigt sind,einen Riemen,wenn der zu tief kam,das angespannt.Zähne kann man ja in dem Fall nicht zusammenbeißen,also mußte etwas anderes her.
Eine Vereisung wäre vielleicht auch nicht so ganz verkehrt.
Aber das müsste man mit dem ZA absprechen.
Aufgrund eines hohen Anrufaufkommens :lol: Bei 10 Zahnärzten :shock: Wohl eher haben sie ihre Punktezahl bei der Kraka schon voll ausgeschöpft,wenn jetzt noch was dazu kommt,zahlen die Herrschaften eher drauf und umsonst will kein ZA arbeiten.
Bei manchen ist das schon im November/Dezember kurz vor Ende,da wird nur noch spartanisch gearbeitet. :evil: Oder zumindest,was nicht allzuviel den eigenen ZA(Geld)Beutel belastet.

Evtl.kannst Du versuchen,das Loch mit etwas zuckerfreiem Kaugummi abzudichten.(Xylit wäre gut)Ist natürlich keine Dauerlösung,aber begrenzt schon mal etwas ein.(Vorher etwas durchkauen und dann drauf damit)
Mit Xylit können die Bakterien nichts anfangen,die können daraus nichts umwandeln,was zu Karies führen kann.
Die verborgene Quelle des Humors ist nicht Freude,
sondern Kummer.
(Mark Twain;1835-1910,Schriftsteller,Quelle:Poesiealbum)
Benutzeravatar
Wüstenrose
Chat Team
Beiträge: 2220
Registriert: 24. Jul 2021, 07:12
Hat sich bedankt: 3413 Mal
Danksagung erhalten: 1513 Mal

Re: Das Dilemma mit dem Dilemma!

Beitrag von Wüstenrose »

---------
Die verborgene Quelle des Humors ist nicht Freude,
sondern Kummer.
(Mark Twain;1835-1910,Schriftsteller,Quelle:Poesiealbum)
Antworten